Lehrveranstaltung

SS/WS:  SS
Semester:  6
Jahr:  2017
Qualifizierungsbereich:  
Titel:  Intergrierte Bilanzierung als Motor gesellschaftlicher Innovation
Fachbez.:  MSI: MB Werte und Normen: Wahlpflichtmodul Evaluationsprozesse
Art der Lehrveranstaltung:  reguläre Lehrveranstaltung
LV-Zuordnung:  
Stundensoll:  2.00
Grup.Sollgröße:  15
Einschreibung notwendig:  nein
Turnus:  wöchentlich
Wochentag:  s. Blocktermine
Wird die LV 1-/2-/3-/4-/5-/6-stündig gehalten, blockweise oder online  blockweise
Startzeit:  00:00
Endzeit:  00:00
Starttermin (dd.mm.yy):  06.05.17
Raum:  s. Blocktermine
Blocktermine:  Sa, 06.05.2017, 08:45 - 17:00, Raum O 126
Sa, 13.05.2017, 08:45 - 17:00, Raum O 120
Sa, 20.05.2017, 08:45 - 17:00, Raum O 126
Anmerkungen zu den Blockterminen:  
LV-Nummer:  3800
LN-Art:  sP
Spezifikation des Leistungs-
nachweises, falls LN:
 NACHHOLKURS FÜR JAHRGANG 2013 (8. Semester)
Dozent(in):  Sprinkart, Karl-Peter ( 2.00 Std)
Text der Ankündigung:  NACHHOLKURS FÜR JAHRGANG 2013 (8. Semester) Neben der klassischen sozialwissenschaftlichen Evalutionsforschung sind in jüngester Zeit Ansätze der sozialen Wirkungsmessung wie etwa der Social Reporting Standard (SRS) oder die Social Return on Investment Methodik (SROI) entstanden, die eine an ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit orientierte Steuerung von Wertschöpfungsprozessen und Investitonsentscheidungen im Sinnen eines Social Impact Investings zum Ziel haben. Hinter den Begriffen „Intergriertes Reporting/Intergrierte Bilanzierung“ steckt ein über diese Ansätze hinausgehendes, ambitioniertes Vorhaben, das klassische Instrument einer Bilanzierung von Geschäftsprozessen dahingehend zu erweitern, dass es ökologische und soziale Wirkungen der Geschäftstätigkeit von Unternehmen abbildet und in integrierter Weise darzustellen erlaubt. Ziel der Veranstaltung ist es zunächst, die Leistungsfähigkeit der einzelenen Methoden der Evaluation sichtbar werden lassen. Daran schließt sich eine Sequenz an, die ihr Zusammenspiel für eine nachhaltige Steuerung von gesellschaftlichen Innovationsprozessen beschreibt. Es geht darum, zu verdeutlichen, wie intergriertes Reporting dazu beitragen kann, Geschäftsentscheidungen auf eine umfassendere und transparente Grundlage zu stellen und so existenzbedrohende Risiken einer auschließlich an finanziellen Kennzahlen orientierten Unternehmenssteuerung (etwa VW Skandal oder Bankenkrise von 2008) zu limitieren. Intergriertes Reporting/ Intergrierte Bilanzierung können so zu einem wesentlichen Instrument des längst überfälligen Kulturwandels in Wirtschaft und Gesellschaft in Richtung auf nachhaltige Entwicklung und gesellschaftliche Innovation, d.h. zu einem Motor gesellschaftlicher Innovation werden. Gesellschaftliche Veränderungen geschiehen nicht im luftleeren Raum, sondern in realen Feldern. Aus diesem Grund wählt die Veranstaltung als Bezugsfeld der Darstellung von Evaluationsmethoden den Bereich gesellschalftlicher Innovation im Bereich des Wohnens und der Stadtentwicklung. Anhand von konkreten Praxisprojekten wird aufgezeigt, wie in diesem Feld ein Kulturwandel in Richtung wirkungsorientierter Steuerung und eines am Gemeinwohl orientierten Investements entwickelt werden kann und welche Rolle integriertes Reporting/ integrierte Bilanzierung in diesem wichtigen Bereich unserer Lebenswelt spielen können. Ziel ist es, aufzuzeigen, wie diese Methoden dazu beitragen können, aus einer rein an optimaler Kapitalverwertung interessierten Stadtentwicklung eine an gesellschaftlicher Teilhabe und Integration interessierte Bautätigkeit werden zu lassen, um aus Städten mit gated communites und privatisierten Räumen wieder Städte mit funktionierenden öffentlichen Räumen und einen Ort der Begegnung unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen werden zu lassen.