Lehrveranstaltung

Diese Lehrveranstaltung ist  einschreibepflichtig .

SS/WS:  SS
Semester:  6
Jahr:  2017
Qualifizierungsbereich:  
Titel:  Organisation und Macht
Fachbez.:  QB Bildung,Organisation,Management: MB Werte und Normen: QB-spezifische Wertefragen
Art der Lehrveranstaltung:  reguläre Lehrveranstaltung
LV-Zuordnung:  
Stundensoll:  3.00
Grup.Sollgröße:  25
Einschreibung notwendig:  ja
Turnus:  nur Blocktermine
Wochentag:  s. Blocktermine
Wird die LV 1-/2-/3-/4-/5-/6-stündig gehalten, blockweise oder online  blockweise
Startzeit:  00:00
Endzeit:  00:00
Starttermin (dd.mm.yy):  17.03.17
Raum:  s. Blocktermine
Blocktermine:  Fr, 17.03.2017, 14:30 - 18:00, Raum O 205
Sa, 18.03.2017, 08:45 - 17:00, Raum O 205
Fr, 07.04.2017, 14:30 - 18:00, Raum O 205
Sa, 08.04.2017, 08:45 - 17:00, Raum O 205
Fr, 21.04.2017, 14:30 - 18:00, Raum O 205
Sa, 22.04.2017, 08:45 - 17:00, Raum O 205
Anmerkungen zu den Blockterminen:  
LV-Nummer:  0641
LN-Art:  LN
Spezifikation des Leistungs-
nachweises, falls LN:
 Ein schriftlich ausgearbeitetes Referat ist die Voraussetzung für den benoteten Leistungsnachweis.
Dozent(in):  Werth, Wolfgang ( 3.00 Std)
Text der Ankündigung:  Mit der Frage nach der Macht in Organisationen steht zugleich die Frage nach der Funktionsweise von Organisationen im Mittelpunkt. I.d.R. wird die Macht, die in Organisationen eine zentrale Rolle spielt, nicht thematisiert, sondern wirkt untergründig und dadurch umso wirkmächtiger. Die Notwendigkeit zur Steuerung oder auch ‚Gouvernance‘ einer Organisation ist nicht ohne die damit verbundene Frage nach der Macht innerhalb einer Organisation zu beantworten. Im Seminar starten wir mit einer Reflektion unserer eigenen Erfahrungen mit Macht in Organisationen und der Frage, wie Macht in Organisationen analysiert werden kann. Anschließend werden die verschiedenen Formen der Macht und ihre Legitimation ebenso wie Fragen der Corporate Identity, des Leitbildes einer Organisation erarbeitet und diskutiert. Für die Soziale Arbeit besonders wichtig ist schließlich, das Spannungsfeld auszuleuchten, das sich aus den i.d.R. hierarchischen Organisationsstrukturen im Verhältnis zu einer demokratisch verfassten Gesellschaft ergibt. Vor diesem Hintergrund erarbeiten wir Möglichkeiten der Dehierarchisierung, der Machtdelegation unter dem Aspekt von Motivation und Empowerment von Organisationsmitgliedern.