Lehrveranstaltung

Diese Lehrveranstaltung ist  einschreibepflichtig .

SS/WS:  SS
Semester:  4
Jahr:  2017
Qualifizierungsbereich:  
Titel:  Forschungsprojekt
Fachbez.:  MB Wissen: Wissenschaft Soziale Arbeit IV
Art der Lehrveranstaltung:  reguläre Lehrveranstaltung
LV-Zuordnung:  
Stundensoll:  4.00
Grup.Sollgröße:  19
Einschreibung notwendig:  ja
Turnus:  14-tägig
Wochentag:  Do
Wird die LV 1-/2-/3-/4-/5-/6-stündig gehalten, blockweise oder online  2-stündig
Startzeit:  11:30
Endzeit:  13:00
Starttermin (dd.mm.yy):  23.03.17
Raum:  O 307
Blocktermine:  Fr, 24.03.2017, 13:45 - 18:00, Raum O 216
Sa, 25.03.2017, 08:45 - 17:00, Raum O 101
Fr, 23.06.2017, 13:45 - 18:00, Raum O 101
Sa, 24.06.2017, 08:45 - 17:00, Raum O 101
Anmerkungen zu den Blockterminen:  Blockwochenenden 24./25. März und 23./24. Juni 2017
LV-Nummer:  0415
LN-Art:  LN
Spezifikation des Leistungs-
nachweises, falls LN:
 wird noch spezifiziert
Dozent(in):  Hilkert, Bernhard ( 2.00 Std), Pötter, Nicole ( 2.00 Std)
Text der Ankündigung:  Seit etwa 2013 kommen viele, meist junge Flüchtlinge nach Deutschland.Die Ermöglichung von sozialer Teilhabe ist eng an eine erfolgreiche Integration in den deutschen Arbeitsmarkt gekoppelt. Eine wesentliche Voraussetzung dafür kann die Aufnahme einer (betrieblichen) beruflichen Ausbildung sein. Doch der Zugang zu einer solchen Ausbildung ist für viele bleibeberechtigte junge Flüchtlinge, insbesondere wenn sie in der Grundsicherung für Arbeitslose sind, alles andere als einfach. Zentral für das Gelingen eines solchen Übergangs ist die Beratung der jungen Flüchtlinge. Es soll untersucht werden, inwieweit die Beratung der Zielgruppe dazu beiträgt, Wege in eine (betriebliche) berufliche Ausbildung zu eröffnen. Es werden schwerpunktmäßig Beraterinnen, Berater und junge bleibeberechtigte Flüchtlinge in Jobcentern, Jugendberufsagenturen und Jugendmigrationsdiensten halbstandardisiert befragt (Experten- und Betroffeneninterviews) und die Transkripte inhaltsanalytisch ausgewertet. Daneben werden Materialien zu den organisationalen und beraterischen lokalen Rahmenbedingungen der Beratung recherchiert und mittels einer Dokumentenanalyse ausgewertet. In einer vergleichenden Betrachtung der Standorte sollen schließlich Stärken und Schwächen der praktizierten Integrationswege junger Flüchtlinge in eine (betriebliche) berufliche Ausbildung bewertet werden. Das Projekt findet in Kooperation des Bundesinstituts für Berufsbildung, der Hochschule München und der Universität Rostock statt. Prof. Dr. Pötter ist verantwortlich für den Standort München. Dr. Bernhard Hilkert ist der Koordinator des Gesamtprojekts am BIBB.