Lehrveranstaltung

SS/WS:  SS
Semester:  2
Jahr:  2017
Qualifizierungsbereich:  
Titel:  Organisatorische u. fachpolitische Grundlagen II (Planspiel 1)
Fachbez.:  MB Organisation: Organisatorische u. fachpolitische Grundlagen - Planspiel
Art der Lehrveranstaltung:  reguläre Lehrveranstaltung
LV-Zuordnung:  
Stundensoll:  2.00
Grup.Sollgröße:  100
Einschreibung notwendig:  nein
Turnus:  nur Blocktermine
Wochentag:  s. Blocktermine
Wird die LV 1-/2-/3-/4-/5-/6-stündig gehalten, blockweise oder online  blockweise
Startzeit:  00:00
Endzeit:  00:00
Starttermin (dd.mm.yy):  15.03.17
Raum:  s. Blocktermine
Blocktermine:  Mi, 15.03.2017, 08:45 - 17:00, Raum O 108
Do, 16.03.2017, 08:45 - 17:00, Raum O 108
Anmerkungen zu den Blockterminen:  
LV-Nummer:  0211
LN-Art:  TN
Spezifikation des Leistungs-
nachweises, falls LN:
 
Dozent(in):  Schindler, Norbert ( 0.50 Std), Klöck, Tilo ( 2.00 Std), Anane-Mundthal, Katharina ( 1.50 Std), Stecklina, Gerd ( 1.50 Std), Horsch, Sophia ( 2.00 Std)
Text der Ankündigung:  Das Planspiel ist eine Ausbildungsmethode für das Soziale Lernen an Konflikten, für bessere Handlungsfähigkeit in Machtkonstellationen und kooperative Bewältigung von komplexen Problemlagen, mit denen Soziale Arbeit konfrontiert ist.

Dazu gehören:

Realistische und relevante Konfliktszenarien, in die verschiedene Organisationen der Sozialen Arbeit, Interessensgruppen und Politikbereiche involviert sind. Eigene Konfliktanalysen und Entwicklung von Strategien zur Konfliktbewältigung in Gruppen, mit konkreten Aktivitäten zur Durchsetzung von gesteckten Zielen. Evaluation der eigenen Vorgehensweise in Gruppen. Gesamtauswertung mit Hilfe der Spielleitung und Vergleiche mit realer Praxis.

Für die Vorbereitung und Durchführung des Planspiels ist die Mitarbeit von StudentInnen in der Spielleitung nötig. Die Methodik des Planspiels ist hier am besten erlernbar, allerdings ist der Zeitaufwand etwas höher als bei einer Teilnahme in einer der Spielgruppen.

Die Studierenden, die das Planspiel als Methode nicht nur kennen lernen, sondern auch anwenden können wollen, wirken in der Spielleitung mit. Sie werden von den Lehrkräften für ihre Aufgaben gezielt vorbereitet und gefördert, sie müssen mit einem höheren Aufwand rechnen, der jedoch im Rahmen des workloads bleibt (insgesamt 2 Treffen vor dem Planspiel, und 2-3 Stunden mehr an jedem der beiden Planspieltage). Sie erhalten nach einem Auswertungsgespräch ein Wortgutachten als Arbeitszertifikat, aus dem ihre besonderen Leistungen hervorgehen. StudentInnen, die an der Mitwirkung in der Spielleitung interessiert sind, setzen sich mit einem der beteiligten DozentInnen in Verbindung. Die Termine für die beiden Vorbereitungstreffen werden mit den beteiligten DozentInnen und StudentInnen abgestimmt.

Das Planspiel ist eine Pflichtveranstaltung im 2. Fachsemester des Präsenzstudiengangs BA Soziale Arbeit. Es findet zu Beginn der Vorlesungszeit als 2-tägiger Block statt. Die erfolgreiche Teilnahme ist Voraussetzung für das Bestehen der Bachelorprüfung. Erfolgskriterien sind die Vorlage der vorbereitenden Arbeit, ganztägige Anwesenheit und aktive Mitarbeit.

Es werden 2 Planspiele angeboten. Die Studierenden sind den beiden Planspielen wie folgt zugeteilt: A-L = Planspiel 1 (LV 0211, Mi 15.03.2017 + Do 16.03.2017, 8.45-17.00 Uhr) M-Z = Planspiel 2 (LV 0212, Mo 20.03.2016 + Di 21.03.2016, 8.45-17.00 Uhr ) (Nur die Spielleitung beginnt an beiden Tagen schon um 8.00 Uhr)

Platztausch ist ohne Genehmigung möglich. In diesem Fall legen beide TauschpartnerInnen bei den Anwesenheitskontrollen im Planspiel eine formlose, von beiden unterschriebene Notiz vor, dass sie den Platz getauscht haben. Wer tauschen will, sucht sich selbst eine TauschpartnerIn (z.B. mithilfe des Nachrichtenforums im moodle-Kurs zum Planspiel).

Für die Anwesenheitsfeststellungen wird der Plastik-Studierendenausweis benötigt.

Für das Planspiel wurde der moodle-Kurs Planspiel 1 und 2 (Klöck, Schindler, Boos-Krüger, Anane-Mundthal) eingerichtet. Dort finden Sie Material und eine Aufgabe zur Vorbereitung.